Drupalcon Kopenhagen - Ein Nachbericht

drupalcon copenhagen

Die größte Drupalveranstaltung 2010 in Europa ist vorbei, Zeit für eine Zusammenfassung des Events.

Drupal ist bekannt für eine funktionierende und einzigartige Community, das hat sich ein weiteres Mal bewahrheitet. Es ist toll anzusehen wie derartige Events geplant, organisiert und umgesetzt werden. Drupalcons sind alles andere als steril ablaufende Konferenzen, neben den Vorträgen gibt es eine Vielzahl von weiteren Aktivitäten und Angeboten, aktuell zum Beispiel die CoderLounge, Trainings oder eine Unkonferenz. Jeder Teilnehmer ist selber aufgefordert, Diskussionen anzustoßen (BirdsOfFeathers), Drupal weiterzuentwickeln (Codesprints) oder bei der Organisation mitzuhelfen (Registrierung, Raumbetreuung, Videos, ...).

AwesomesauceAm Abend wurde ein ganze Bar gemietet (FooBar) und ja, es gab sogar ein spezielles Drupal Bier (awesomesauce). Weitere Highlights waren die Kittenkillers, eine Band aus Drupalisten, die eine wirklich tolle Show auf die Bühne legten und das Drupal Card Game Tournament.

Im Mittelpunkt der Aktivitäten neben den Sessions und Vorträgen stand natürlich die Weiterentwicklung von Drupal 7. Bereits vor Beginn der Konferenz traf man sich zum Core Developer Summit und arbeitete an den letzten verbliebenen critical Bugs. Man kann sich vorstellen dass hier sehr viel weitergebracht wurde, leider wurde während der Arbeiten eine Vielzahl neuer critical Bugs aufgedeckt, sodass das Ziel eines Beta Releases nicht erreicht werden konnte. Einen aktuellen Status über den Fortschritt von Drupal 7 kann man auf dieser Seite einsehen: http://www.drupal7releasedate.com/ Eine Zusammenfassung über den Core Developer Summit ist hier zu finden: http://www.lullabot.com/blog/drupalcon-copenhagen-core-developer-summit-...

Ein voller Erfolg war die Rules Session von Wolfgang Ziegler und Klaus Purer. Der Raum war gesteckt voll und es konnten so leider nicht alle Interessierten den Vortrag verfolgen, da aufgrund der Vorbereitungen zur ersten Keynote ein kleinerer Raum zugeteilt wurde. Das Rules Modul ist inzwischen sehr beliebt (neben dieser Session gab es noch eine weitere zu diesem Thema) und die Neuerungen der Version 2 kamen sehr gut an. Vielen Dank hierbei an Josef Dabernig für die Fotos:

In einem Bof mit dem Titel "Bringing the Austrian Drupal Community further" diskutierten wir den aktuellen Status von Drupal in Österreich und tauschten Ideen über weitere Aktionen und Events aus. U.a. wurde hier die Idee einer Drupal Roadshow durch die Bundesländer geboren, um sich vermehrt mit Drupal Anwendern außerhalbs Wiens zu vernetzen und die Existenz des Drupal Austria Vereins zu kommunizieren. Sehr interessant war auch der Erfahrungsbericht von Stepan Luckow (Drupal Initiative Deutschland). Eine Mitschrift dieses Treffens ist hier zu finden: http://groups.drupal.org/node/86739#comment-281449

DrupalCon CPH 2010Sehr gefreut hat mich auch die Einladung der Drupal Association als Repräsentant von Drupal Austria zu einem EU Community Dinner. In angenehmem Ambiente wurde der aktuelle Stand der Communities in den europäischen Ländern besprochen (Meetups, Events, Camps, ...) und wiederum neue Ideen geboren. Eine dieser Ideen sind 3 jährlich stattfindende internationale Drupalcamps zu abgegrenzten Themenbereichen (Design, Business, Dev), abwechselnd zu Gast in europäischen Städten. Das nächste Drupalcamp wurde mit dem Design for Drupal Camp so bereits für Prag am 06.11. und 07.11. 2010 fixiert.

Dieses Dinner war jedenfalls sehr inspirierend und fruchtbar, so gibt es seither einen sehr regen Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Commnunites über eine Malingliste und ein OpenAtrium. Lieben Dank an die Drupal Association und vor allem an Isabell Schulz für die Organisation.

Die Keynotes wurden sehr gut ausgewählt und waren sehr interessant. Neben Dries Buytaert (Live-Blog) sprachen Rasmus Lerdorf (PHP Founder) und Jeremy Keith über HTML5.

Abschließend noch ein paar Statistiken zur Drupalcon in Kopenhagen:

* 1200 Attendees (Wow!)
* 52 Countries (Super!)
* 750 Tweets #drupalcon per day (eigentlich gar nicht so viele)
* 232 checkins auf foursquare.com (geht so)
* 5000 bottles of Awesomesauce (Prost!)
* 13339 nodes created in Open Atrium (by the organization team)

Diese Drupalcon kann also als absolut gelungen bezeichnet werden. Natürlich gab es auch Schwachpunkte (vor allem im Bereich Catering), aber keine Organisation ist perfekt und es wird immer Leute geben, die etwas zu bemängeln haben. Anzumerken ist darüber hinaus dass Drupal immer mehr in Richtung Enterprise geht, das merkt man auch bei den Drupalcons. Diese werden immer größer und professioneller. Drupalcamps werden jedoch die Aufgabe der früheren kleineren Drupalcons übernehmen, denn da ist man sich einig, diese werden weiterhin benötigt werden, sie sind für die Community von großer Bedeutung.

Die nächste Drupalcon findet in Chicago statt, in Europa sieht man sich in London wieder.





Powered by Drupal7